3

Bücher in litauischer Sprache im 16.-18. Jahrhundert.

To contentInformationSachregister


Kleinlitauen

36. Prussiaenova tabula. Auctore Casparo Henneberg Erlichensi. 1576. 46 x 35.5 // M 1527
Landkarte von Preußen, zusammengestellt von Caspar Henneberg. Aus dem Atlas: Blaeu. Theatrum orbis Terrarum... Amsterdami, 1640

37. Stadtansicht von Königsberg. Holzschnitt aus dem 16.Jahrhundert aus dem Atlas: Bruin G. Civitates orbis terrarum. Köln, 1581. 19.5 x 40.7. // M 1017
In der Mitte - die alte Universität von Königsberg.

38. Albrecht von Brandenburg (1490-1568), Herzog von Preußen, Gründer der Universität Königsberg, Gönner der litauischen Protestenten. Kupferstich aus Acta Borussica... Stück 5. Königsberg; Leipzig, 1730.

39. Catechismus in preusynische Sprach und da gegen das deudsche. Königsberg: Hans Weinreich, 1545. [15] S. // Lr 1389
Das älteste erhaltene Denkmal der baltischen Sprachen, eine Übersetzung aus dem Deutschen. Es wurden noch zwei weitere Katechismen in pruzzischer Sprache herausgegeben: im Selben Jahr 1545 und 1561. Den letzten hatte der lutherische Pfarrervon Pobethen (heute Romanowo im russischen Kaliningrader Gebiet), Abel Vil, mit Hilfe des pruzzischen BauernPaulius Mëgota übersetzt.

 

Martynas Maþvydas, der Schöpfer des ersten litauischen Buches

40. Martynas Maþvydas (Martinus Mosvidius, zwischen 1510/20-1563), der Herausgeber des ersten litauischen Buches. Fotografie der Plastik von Gediminas Jokûbonis in der Litauischen Nationalbibliothek M. Maþvydas. 1997.

41. Maþvydas, Martynas. Catechismusa prasty szadei... Königsberg: Druckerei von H. Weinreich, 1547. [79] S.
Das erste Buch in litauischer Sprache. Zwei Exemplare dieser Ausgabe, die erhalten geblieben sind, werden in den Bibliotheken der Vilniusser und der Thorner Universität aufbewahrt. Das Buch wurde in einer Auflage von etwa 200 Exemplaren herausgegeben.  

42. Ragnit. Kupferstich aus: Ch. Hartknoch. Altes uns neues Preußen.Königsberg, 1684.
In Ragnit (heute Neman im russischen Kaliningrader Gebiet), hat Martynas Maþvydas nach Abschluß des Studiums an der Königsbeger Universität bis zu seinem Tode gelebt.und gewirkt. Rechts die Kirche, in der Maþvydas als Pfarrer tätig gewesen und begraben worden ist.

43. Medaille von Petras Repðys anläßlich des 450. Jubiläums des ersten litauischen Buches. Im Avers die Stadtansicht von Königsberg und Löwen mit Wappen des Herzogtums Preußen und der Stadt Königsberg.

 

Andere litauische Publikationen in Kleinlitauen

44. Vilentas Baltramiejus. Enchiridon. Katechismas maszas... Karaliauèius: per Jurgi Ostenbergera, 1579. [81] S. // Lr 1386
Das Buch stellt eine Übersetzung ins Litauische (zweite Ausgabe) des Kleinen Katechismus von Martin Luther dar. Diese Übersetzung hat Baltramiejus Vilentas (etwa 1525-1587) angefertigt, Pfarrer der litauischen Gemeinde in Königsberg, Fortsetzer und des Werkes von Martynas Maþvydas, einer der bedeutendsten Vertreter des litauischen Schrifttums im 16.Jahrhundert.

45. Vilentas Baltramiejus. Evangelias bei epistolas... Karaliauèius: per Jurgi Ostenbergera, 1579. [224] S. // Lr 1387
Die Übersetzung von Auszügen aus dem Neuen Testament war das bedeutendste Lebenswerk von Baltramiejus Vilentas. Die Arbeit nahm zehn Jahre in Anspruch und war von einer speziell berufenen Kommission durchgesehen worden. Diese Übersetzung nahmen später andere Schöpfer des litauische Schrifttums, z.B. Jonas Bretkûnas (Johannes Bretkun), Mikalojus Daukða, oder Jonas Jaknavièius, zu Hilfe.

46. Ið Dievo malonës mes, Jurgis Fridriks... Karaliauèius, 1589. // Lr 4625
Erlaß des Markgrafen von Brandenburg, Georg Friedrich, der den Schotten das Hausieren verbietet, ist das älteste Ediktin litauischer Sprache. Die Übersetzung stammt von Jonas Bretkûnas.

47. Bretkûnas, Jonas. Postilla, tatai esti trumpas ir prastas ischguldimas evangeliu... D. 1-2. Karaliauèius: Jurgis Ostenbergeras, 1591. [441], [572] S. // Lr 4328
Predigtensammlung des bedeutenden Vertreters des litauischen Schrifttums in Ostpreußen, Jonas Bretkûnas (1536-1502). Außer diesem Buch hat er die Sammlung geistlicher Lieder Giesmës duchaunos (1589), das Gesangbuch Kanzyonalas (1589) und das Gebetbuch Kollectas (1589) herausgegeben. Als erster in der Geschichte des litauischen Schrifttums hat er die Bibel aus dem Deutschen übersetzt (1579-1590). Die Übersetzung ist nicht gedruckt worden, die Handschrift wird in Göttingen aufbewahrt.

48. Vaiðnoras, Simonas. Margarita theologica collecta et conscripta a Adamo Francisci...Zemczuga theologischka... perguldita per Simona Waischnora... Karaliauèius: per Jurgi Ostenbergera, 1600. [28], 270 S. // Lr 1379-1380
Das Buch ist eine Übersetzung von dem Liederdichter, Übersetzer aus dem Lateinischen und Herausgeber Simonas Vaiðnoras (etwa 1545-1600), der Gemeindepfarrer in Ragnit gewesen ist. Das Werk wird vor allem wegen der zwei Vorreden geschätzt, die vom Tilsiter Pfarrer Zacharius Blothno (etwa 1556-1602) und von vaiðnoras selbststammen und in denen tum ersten Mal die litauische Literaturkritik erwähnt wird und Bemühungen deutlich sind, die litauische Literatursprache zu pflegen.

49. Klein, Daniel. Grammatica Litvanica... Regiomonti: typ. etsumpt. J. Reusneri, 1653. [28], 174, [2] S. // Lr 484
Die erste gedruckte Grammatik der litauischen Sprache von dem Pfarrer der litauischen Kirche in Tilsit (heute Sowjetsk im russischen Kaliningrader Gebiet), Daniel Klein (1609-1666). Die Grammatik stützt sich auf die lebendige Volkssprache. Der Stoff wurde dem Wörterbuch von K. Sirvydas und den Schriften von M. Maþvydas, B. Vilentas, J. Bretkûnas und anderen Autoren entnommen.

50. Das Neue Testament ... deutsch und litthauisch...Königsberg: Ch. G. Eckard, 1727. [10], 1046, [9] S. // Lr 917
Die neue Übersetzung des neuen Testaments, die im Auftrag des Königs von Preußen , Friedrich Wilhelm I., herausgegeben wurde und nur für die Litauer in Ostpreußen bestimmt war. Die Übersetzung, die sich auf die Übersetzung ins Deutsche von M. Luther stützte, organisierte J. J. Quandt. Den größten Beitrag bei der Übersetzung hatte der Pfarrer von Walterskehmen (heute Olchowatka im russischen Kaliningrader Gebiet), Philipp Ruhig (1675-1749), geleistet, der Forscher der litauischen Sprache, Harausgeber litauischer Volkslieder und Autor geistlicher Lieder gewesen ist.

51. Haack, Friedrich Wilhelm. Vocabularium litthuanico-germanicum, et germanico-litthuanicum... Halle: Druck. S. Orban, [1730]. [6], 336 S. // Lr 1881
Wörterbuch und Grammatik des ostpreußischen Philologen, Professors der Universität Halle, Friedrich Wilhelm Haack (1706-1754), die für Studenten des Litauischen Seminars bestimmt waren, welches an der Universität in Halle 1727-1740 bestand.

52. Biblia tai esti wissas Szwentas Rasztas Seno ir naujo testamento... Karaliauèius: [Hartungo sp.], 1735. [22], 888 S. // Lr 3246
Die erste vollständige Bibelausgabe in litauischer Sprache. Nachdem das Neue Testament 1727 erschienen war, wurde eine Kommission berufen, um eine vollständige Übersetzung der Bibel vorzubereiten. Sie wurde von Johann Behrendt ( 1667-1737), Pfarrer von Insterburg (heute Tscherniachowsk im russischen Kaliningrader Gebiet)und Herausgeber litauischer Bücher, sowie von Peter Gottlieb Mielcke (etwa 1692-1753), Pfarrer von Mehlkehmen ( heute Kalinin im russischen Kaliningrader Gebiet), Übersetzer und Autor litauischer geistlichen Lieder, geleitet. Die Arbeit verschiedener Übersetzer wurde von J. Behrendt beaufsichtigt und redigiert, für den Druck sorgte J. J. Quandt. Für die Übersetzung wurden das Manuskript der Bibelübersetzung von J. Bretkûnas und die Bibelübersetzung von S. B. Chilinski benutzt.

53. Malonës gromata wissiems nuo Prusu... karaliaus Abazo ir regimentu iszbegusëms szalnerems ir rekrutams... Karaliauèius: Karaliðkoji Hartungo sp., 1746. [4] S. // Lr 4603
Gnadenerlaß des Königs von Preußen, Friedrich II., für geflohene Soldaten und Rekruten.

54. Ruhig, Phillipp. Litauisch-deutsches und deutsch-litauisches Lexikon... und Grammatik... Königsberg: Verl, J. H. Hartung, 1747. [8], 192, 424 S. // Lr 935
Das Litauisch-deutsche und deutsch-litauische Wörterbuch mit Grammatik und Analyse der litauischen Sprache von Philipp Ruhig (1675-1749), Sprachforscher, erster Hersausgeber der litauischen Volkslieder, Bibelübersetzer und Autor geistlicher Lieder.

55. Atnaujinta gromata kaip tikkray wargstantieji aprupinnami o iss dikummo ubagauiantieji korawoiami ir pri darbo prilaikomi... Karalauczuje: isspausta karalisskoj knigu spaustuwei, 1748. 8 S. // Lr 4626
Erlaß des Königs von Preußen Friedrich II., durch den das Betteln in preußischen Städten und Dörfern verboten wird.

56. Behrendt, Johann. Isz naujo perweizdëtos ir pagerintos giesmu knygos... Karaliauèius: [Hartungo sp.], 1748. [12], 441, [21] S. // Lr 810/1-3
Die sechste erweiterte Ausgabe des Gesangbuches von Johann Behrendt (1667-1737), herausgeber litauischer Bücher in Kleinlitauen, Redakteur der Bibelübersetzung von 1735, Pfarrer von Insterburg (heute Tscherniachowsk im russischen Kaliningrader Gebiet). Die meisten Lieder sind aus dem Deutschen übersetzt, einige neu gedichtet worden.

57. Biblia, tai esti wissas Szwentas Rasytas, Seno ir Naujo testamento... Karaliauèius: [Kanterio sp.],1755. [24], 888 S. // Lr 706-708
Die zweite vollständige Ausgabe der Bibel, die im Auftrag des Königsberger Druckers Ph. Ch. Kanter von Adam Friedrich Schimmelpfennig ( 1699-1763) herausgegeben wurde. Den Text hatten sieben Übersetzer geliefert. Die Vorrede in Versen stammt von A. F. Schimmelpfennig.

58. Ostermeyer, Gottfried. Neue litauische grammatik ans Licht gestellt von Gottfried Ostermeyer... Königsberg: bey S.L. Hartung, 1791. XXIV, 194, [6] S. // Lr 488
Die neue Grammatik der litauischen Sprache des Historikers, Theoretikers und Kritikers der litauischen Literatur, Herausgebers von Gesangbüchern und Linguisten, Gottfried Ostermeyer (1716-1800). Sie umfaßt die Morfologie, eine ausführliche Beschreibung der Syntax sowie einen Abschnitt zur Poetik. Dazu kommt eine Übersicht der früher erschienenen Grammatiken von D. Klein, K. Sapûnas, F. W. Haack, und Ph. Ruhig. Im Buch gibt es viele Beispiele litauischer Folklore. 

59. Mielcke, Christian Gottlieb. Litauisch-deutsches und deutsch-litauisches Wörter-Buch... Königsberg: Verl. Hartungschen Hofbuch druckerey, 1800. [32], 352, 576, [4] S. Gebunden zusammen mit Mielcke, Ch. G. Anfangs-Gründe einer Litauischen Sprach-Lehre... Königsberg, 1800. // Lr 804-805
Die vom Schöpfer litauischer weltlicher Literatur, Christian Gottlieb Mielcke (etwa 1736-1806), herausgegebene erweiterte und verbesserte Auflage des deutsch-litauischen Wörterbuchs von Ph. Ruhig mit der Vorrede von I.Kant. Diese Vorrede ist das letzte Werk des berühmten Philosophen, das zu seiner Lebzeit veröffentlicht wurde.

60. Tafel der Druckereien litauischer Bücher in Kleinlitauen im 16.-18. Jahrhundert.

 

Großlitauen

61. Ottens R. et J. Magni Ducatus Lithuaniae [tabula] divisa tam in palatinatus... Amstelodami, circa 1735. 55.1 x 47.3
Landkarte des Großfürstentums Litauen.

62. Daukða, Mikalojus. Katechismas arba mokslas kiekwienam krikszczionii priwalus. [Vilnius: Akademijos sp.], 1595. [108] S. // Lr 4165
Der Katechismus, den der Schöpfer des litauischen Schrifttums im Großfürstentum Litauen, Mikalojus Daukða, aaus dem Polnischen übersetzt hatte, ist das erste erhaltene litauische Buch, das Im Großfürstentum Litauen gedruckt wurde. Das Buch ist eine genaue und schöpferische Übersetzung des Katechismus des spanischen Jesuiten Jacob Ledesma. Das einzige erhaltene Exemplar der Ausgabe wird in der Bibliothek der Vilniusser Universität aufbewahrt.

63. Daukða, Mikalojus. Postilla catholicka. Tai est  iþguldimas ewangeliu...Vilnius: Akademijos sp. 1599. [10], 627, [5] S. // Lr 1618
Das Buch ist eine Übersetzung des Werkes Postylla katolicka vom Rektor des Vilniusser Jesuitenkollegs, Jacobus Wujek aus dem Polnischen ins Litauische. Es wurde in einer Auflage von etwa 500 Exeplare herausgegeben. Für die Geschichte der litauischen Sprache ist vor allem die "Vorrede an den liebenswürdigen Leser" wichtig, in der die Muttersprache gepriesen, ihre bedeutung für das Volk betont und der Glaube daran geäußert wird, daß die litauische Sprache zur Schriftsprache und Sprache des öffentlichen Verkehrs werden wird.

64. Petkevièius, Merkelis. Polski z Litewskim katechizm... Wilno: nakl. M. Pietkiewicza; druk. S. Wierzeyski, 1598. [4], 187, [65] S. Faksimileausgabe: Kaunas, 1938.
Da serste ewangelisch-reformierte Buch in litauischer Sprache im Großfürstentum Litauen, vorbereitet und herausgegeben von dem Schreiber des Landesgerichts von Vilnius, Merkelis Petkevièius (Melchior Pietkiewicz, etwa 1550-1608), der im Jahre 1528in Vilnius eine Druckerei gegründet hatte. Als Vorlage für diese Ausgabe ist der Katechismus von M. Maþvydas benutzt worden. Das einzige bekannte Exemplar des Buches wird in der Landesbibliothek Gotha aufbewahrt.

65. Morkûnas, Jokûbas. Postilla lietuwiszka tatay est iðguldimas prastas ewangeliu... D. 1-3. Vilnius: J. Morkûno sp., 1600. [483] S. Reproduktion des Titelblattes.
Die von dem Kalvinisten Jokûbas Morkûnas herausgegebene Übersetzung aus dem Polnischen der Postilla katolicka von M. Rej. Es wird vermutet, daß die Übersetzung von J. Morkûnas selbst stammt. Er war Drucker der evangelisch-reformierten Druckerei, die 1592-1609 in Vilnius existierte. Das Buch stellt eine Art Antwort auf die kathilosche Postille von M. Daukða dar. Sein Frontispitz mit dem Portal im Renaissance-Stil ist mit demjenigen der Postille von Daukða identisch.

66. Sirvydas, Konstantinas. Punkty kazan od adwentu az do postu litewskim jezykem... Wilno: druk. Akademiey S. I. , 1629.[12], 382, [5] S. // Lr 742
Ein werk des berühmten Vertreters des litauische Schrifttums, des Professors der Vilniusser Akademie, Konstantinas Sirvydas (Constantinus Szyrwid, 1679-1631), das aus Evangelien für Sonntage und den daran angepassten Predigten besteht. Es wird angenommen, daß Punktai sakymø als Lehrbuch des Litauischen benutzt worden ist. Beim Drucken dieses Buches ist die Antiqua-Schrift für litauische Texte zum ersten Mal in breiteren Umfang verwendet worden. Das Buch hat vier Auflagen erlebt.

67. Sirvydas, Konstantinas. Dictionarium trium linguarum... Vilnae: typ. Acad. S. I., 1642. 216 S. // Lr 5355
Das von Konstantinas Sirvydas herausgegebene polnisch-lateinisch-litauisches Wörterbuch ist das erste gedruckte Werk der litauischen Lexikographie. Das Wörterbuch war sehr beliebt, es hat sogar fünf Auflagen erlebt. Von der ersten Auflage (um 1620) ist nur ein beschädigtes Exemplar ohne Titelseite (es wird in Moskau aufbewahrt), von der zweiten aus dem Jahre 1631 kein Exemplar erhalten, deshalb ist die Betitelung dieser Auflage bis zum heutigen Tage umstritten. Für sein Werk hat K. Sirvydas die Wörterbücher von N. Volkmar und G. Knapius benutzt. In der dritten Auflage gibt es 14.000 Stichwörter zu denen etwa 10. 000 litauische Äquivalente angegeben werden. Die Wörterbücher von K. Sirvzdas sind ins 19. Jahrhundert hinein die Einzigen gedruckten Wörterbücher der Litauischen Sprache in Litauen gewesen. Sie haben viel tzr Normierung und Bereicherung der litauischen Sprache beigetragen.

68. Biblia tatey ira Rasztas szwætas Seno ir Naujo testamenta. Pirmà kartà dabar perguldytas lietuwiszkan liezuvin uzmariose nog Samuelies Boguslawo Chylinska. [London: E. Teiloro pr., 1660-1662] . 416? S. Reproduction
Gedrucktes Fragment der Bibelübersetzung von Samuel Boguslaw Chylinski (1634-1668), einem Vertreter des evangelisch-reformierten Schrifttumd in litauischer Sprache. S. B. Chylinski übersetzte die Bibel aus dem Niederländischen. Der Druck wurde aus Beschluß der Leitung der evangelisch-reformierten Kirche unterbrochen. Die Ausgabe gilt als eine bibliographische Rarität; vvon den drei frührt bekannten Exemplaren ist nur ein einziges erhalten geblieben, das heute in Brottisch Library aufbewahrt wird. Es ist 1893 im Altpapie der Bibliothek gefunden worden.

69. Jaknavièius, Jonas. Ewangelie polskie y litewskie... Vilnae: typ. Acad. S. I., 1674. [222] S. // Lr 108
Die vom Rektor der Jesuitenkollegs von Kraþiai, Smolensk und Vilnius, Jonas Jaknavièius (Joannes Jachnowicz, 1589-1668) herausgegebenen Polnischen und litauischen Evangelien waren einige Jahrhunderte lang das wichtigste religiöse Buch in litauische Sprache in Großfürstentum Litrauen; im 17.-19. Jahrhundert hat es über 40 Auflagen erlebt.

70. Kniga nobaynistes krikðèioniszkos... D. 1-3. [Karaliauèius: Reusnerio sp., 1684]. [290], [20] S. // Lr 1385a
Dieses evangelisch-reformierte Gebetbuch in drei Teilen stellt die erste bewußte Fälschung der Druckangaben in der Geschichte des litauischen Buches dar. Es ist nicht so, wie auf dem Titelblatt angegeben. 1653 in Këdainiai, in der von Janusz Radziwill gegründeten Druckerei, sondern in Königsberg gedruckt worden, weil es dort für die katholische Zensur unerreichbar war.

71. Mokslas... Skaytima raszti lækiszko... dël mazu waykialu... Wilniuj: Aakad. s. I., 1763. 64 S. Reproduction.
Das Buch war die erste Fibel im Großfürstentum Litauen (die erste Ausgabe ist um 1752 erschienen). Allein in 18. jahrhundert hat sie fast 20 Neuauflagen erlebt, weitere Auflagen erschienen im 19. Jahrhundert. der Text ist paralell polnisch und litauisch gedruckt wirden. Die Fibel war für den Hausunterricht und für Dorfschulen bestimmt. Das Original wird im Nationalmuseum Krakau aufbewahrt.

72. Ðrubauskis, Pranciðkus.  Balsas sirdies pas Vieszpati Diewa... Vilnius: Akademijos sp., 1790. [6] S. // Lr 1179
Das beliebteste katholische Gesangbuch, das über 20 Neuauflagen erlebt hat und sogar bis in 20. Jahrhundert hinein benutzt worden ist. Sein Herausgeber, der Rektor des Jeszitenkollegs von Paðiauðë und Kraþiai, Pranciðkus Ðrubauskis (Franciscus Szrubowski, 1620-1680), hat das erste litauische Gesangbuch im Großfürstentum Litauen von Salomon Slawoczynski (vor 1630 - um 1660) als Grundlage benutzt und es durch etwa 30 Lieder und 26 Psalmen ergänzt.

73. Auksa Altorius arba Afieras... Vilnius: Akademijos sp., 1793. [18], 472 S. // Lr 1188
Das belibteste Gesangbuch in Litauen im 18.-19. Jahrhundert. Die erste Auflage war um 1733 in der Vilniusser Franziskanerdruckerei erschienen. Seit etwa 1760 wurde es in der Druckerei der Vilniusser Akademie gedruckt. Bis 1805 hat es dort 15 Neuauflagen gegeben.

74. Aciszaukimas rodos naydidziasias naradaus Letuwos unt wisos gaspadorios... [Vilnius: Akad. sp., 1794]. Faksimileausgabe: Tado Kosciuðkos sukilimo (1794) lietuviðki raøtai / Lietuvos istorijos institutas. Vilnius: Þara, 1997. S. 14.
Aufruf in litauischer Sprache des Obersten Nationalrates des Tadeusz-Kosciuszko-Aufstands gegen die Teilung des polnisch-litauischen Staates und den Anschluß an Rußland 1794, der die Bevölkerung auffordert, das Vaterland zu verteidigen und sich den Aufständischen anzuschließen.

75. Druckerorte litauischer Bücher 1547-1800. Landkarte.

Zum Inhalt


Zum HauptinhaltZusätzliche InformationStichwortsuche