MARTYNAS MAÞVYDAS

Zum HauptinhaltZusätzliche InformationStichwortsuche


Martynas Maþvydas (um 1520 - 1563). Autor des ersten litauischen Buches (1547), Urheber des litauischen Schrifttums. Sein authentischer Portret ist unbekannt. Hier wird das von Grafikerin  Eva Erika Labutytë geschaffene Porträt aufgeführt.

 

Martynas Maþvydas ist um 1520 geboren, vermutlich in der südlichen Þemaitija (Niederlitauen).Von Jugend an bekannte er sich zur Reformation. 1539 - 1542 war er als Lehrer im protestantischen, von Abraham Kulvensis gegründeten Kollegium in Vilnius tätig, gelegen im Zentrum der Altstadt. Nachdem dessen Schließung wurde er von der Obrigkeit der katholischen Kirche verfolgt und wohl gefangengehalten. Auf Einladung des preußischen Fürsten Albrecht von Brandenburg kam er am 8. Juni 1546 in Königsberg an. Am 1. August desselben Jahres ging er in die Königsberger Universität. Unter der Förderung des Fürsten studierte er Theologie. Am Anfang seines Studiums, Anfang 1547 hat er den von ihm verfassten Katechismus in Druck gegeben. Maþvydas bekam das Bakkalaureat im Laufe von weniger als zwei Jahren. Von 1549 bis zum Tod (21. Mai 1563) war er Priester in Ragnit als Pfarrer der evangelisch-lutherischen Pfarrgemeinde.<...>

 

Nach dem Artikel von Domas KAUNAS  Maþvydas -
BÜCHERKUNDE. Enzyklopädisches Wörterbuch. - Vilnius: Alma Littera, 1997, 252 S.


Zum HauptinhaltZusätzliche InformationStichwortsuche